Romane

Satire mit Herz und Verstand

Es ist wahrlich ein gro?es Gl?ck, wenn solche Sch?tze wie "Stich ins Wespennest" geborgen werden. Der Roman von D.E. Stevenson ist ein unterhaltsamer Spa?, der f?r so manche Lachtr?ne verantwortlich sein wird. Die schottische Autorin macht ihrem Gro?cousin Robert Louis Stevenson ("Die Schatzinsel") alle Ehre, denn sie versteht es auf wunderbare Weise, ihre Leser zu fesseln und mit Witz, Gef?hl und Tiefgang f?r ein ungew?hnliches Erlebnis zu sorgen. Es besteht kein Zweifel: Was man hier geboten bekommt, ist einfach ph?nomenal und mindestens so wertvoll wie ein edles Juwel, das hell in der Sonne gl?nzt. Die Lekt?re ist Nostalgie pur und besticht sowohl durch ihren Charme als auch ihre ganz und gar nicht angestaubte Originalit?t. Das lohnt sich wahrlich!

England in den 1930er Jahren: Barbara Buncle liebt ihr Leben in dem kleinen Dorf Silverstream und kann sich keinen sch?neren Ort auf der Welt vorstellen. Doch die Idylle ist bedroht, denn die alte Dame hat ernsthafte finanzielle Probleme und muss sich schnellstm?glich etwas einfallen lassen. Oder ihre Zukunft auf dem Land ist schon bald Geschichte. Auf die Z?chtung von H?hnern versteht sie sich nicht und auch alle anderen Ideen verlaufen schon bald im Sande. Doch Rettung ist in Sicht, denn Silverstream ist ein Platz, wo unglaublich viel passiert. Die Bewohner sind ein skurriles V?lkchen und bieten reichlich Stoff f?r einen unterhaltsamen Roman. Miss Buncle ergreift ihre Chance und schickt ihr Manuskript zu einem Verlag. Und sie hat tats?chlich Gl?ck: Der Verleger ist von der Geschichte total begeistert und m?chte das Buch in ihrem Programm aufnehmen.

"Der St?renfried" wird ein sensationeller Erfolg, mit dem niemand gerechnet hat. Die Kritiker ?berschlagen sich mit Lob und die Leser lechzen bereits nach einem zweiten Buch. Auch in Silverstream hat man von diesem Roman geh?rt - und ist entsetzt ?ber dessen Story. Nicht ohne Grund hat Miss Buncle bei der Ver?ffentlichung ihres Deb?ts sich f?r das Pseudonym "John Smith" entschieden. Sie hat ihre Schilderungen so lebendig und authentisch gestaltet, dass jeder Bewohner sich und seine geheimsten W?nsche hier wiederfindet. Ein Sturm der Entr?stung geht in Silverstream los ...

An einem Sonntagnachmittag um f?nf Uhr kann man sich nichts sehnlicher w?nschen als D.E. Stevensons Schm?kerspa? "Stich ins Wespennest". Man versinkt ganz und gar in dieser Geschichte und will mit dem Lesen nicht mehr aufh?ren. Die schottische Autorin hat ein gro?es Talent, Gef?hl, Spannung und Esprit zu einem witzig-spritzigen Abenteuer zu machen und dabei zu am?sieren. Mit diesem Roman mag man gerne des ?fteren seine Zeit verbringen, denn "Stich ins Wespennest" ist erstklassige Unterhaltung, die auch lange nach der Lekt?re anh?lt. Schade ist nur, dass Stevenson bereits 1973 verstarb. Aber Gott sei Dank war die Schottin w?hrend ihrer Schaffenszeit sehr produktiv, sodass auf weitere Highlights wie das vorliegende gehofft werden darf.

Susann Fleischer
20.02.2012

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

D.E. Stevenson: Stich ins Wespennest. Aus dem Englischen von Thomas Stegers

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: Manhattan Verlag 2011
352 S., 17,99
ISBN: 978-3-442-54687-9

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.