Hrbcher

Hochspannung auf engstem Raum

Eine Frau erwacht, kann sich aber nicht orientieren. Sie liegt weich auf Seide, wei? jedoch nicht, wo sie sich befindet. Alles ist dunkel um sie herum. Sie sp?rt eine Enge in s?mtliche Richtungen. Allm?hlich d?mmert ihr, dass sie in einem Sarg liegt. Schlie?lich wird sie richtig wach. Gl?cklicherweise liegt sie in ihrem Bett und wird sich bewusst, dass alles wohl doch nur ein Traum war. Jedoch versp?rt sie merkw?rdigerweise nach diesem Traum starke Schmerzen und bleibt mit Verletzungen zur?ck. Ihr K?rper scheint ihr signalisieren zu wollen, dass sie ihren Traum tats?chlich erlebt hat. Eva Rossmanns Martyrium ist nach dieser alptraumhaften Nacht jedoch keineswegs vorbei, sondern hat gerade erst seinen Anfang genommen. 

Denn nach Evas Alptraumnacht wird in K?ln eine Frauenleiche gefunden, die in einem Sarg vergraben wurde. Bei der Toten handelt es sich um Evas Halbschwester. Es bleibt f?r Eva jedoch nicht nur bei diesem einen Traumerlebnis. St?ndig wiederholt es sich in leichten Variationen. Entsprechend geschehen weitere brutale Morde an Frauen, die nach demselben grunds?tzlichen Schema erfolgen und somit scheinbar von einem irren Serienm?rder ver?bt werden. Evas Tr?ume geschehen zeitlich synchron zu den Morden. Kann aufgrund der Parallele zu Evas Tr?umen etwa tats?chlich ein Zusammenhang zwischen den n?chtlichen Fantasien und den Morden bestehen?

Kommissar Bernd Menkhoff nimmt gemeinsam mit seiner Kollegin Jutta Reith?fer die Arbeit auf. Beide begeben sich auf die F?hrte nach dem irren M?rder. Dabei nehmen sie Evas direktes Umfeld in den Fokus ihrer Ermittlungen und durchleuchten dieses. Dort finden sie allerlei Verdachtsmomente. Auch Eva hat als labile Pers?nlichkeit und aufgrund ihrer Vergangenheit keinen gesunden Draht zur Polizei, was die Zusammenarbeit bei der Suche nach dem M?rder nicht vereinfacht. Doch wie kann das alptraumhafte Morden ein Ende finden?

"Der Sarg" ist der vierte Thriller aus der Feder Arno Strobels. Der f?nfzigj?hrige, ehemalige IT-Berater ist ein Sp?tstarter. Erst seit wenigen Jahren hat er sich auf das Schreiben verlagert, und seit 2010 liefert er im Jahrestakt erfolgreiche Psychothriller ab. Sein aktueller Protagonist Menkhoff agierte bereits in "Das Wesen" als Kommissar. F?r das vorliegende H?rbuch konnte mit Nicole Engeln eine Vielvorleserin von H?rb?chern gewonnen werden, die mit ihrer markanten, leicht rauchigen Stimme dem Thriller den besonderen Touch verleiht. Sie versteht es exzellent, der Spannung freien Lauf zu lassen und den H?rer zu fesseln.

Arno Strobel hat mit Evas Traumerlebnissen im Sarg Szenen geschaffen, die unter die Haut gehen, und einen vor lauter Spannung nicht mehr loslassen. Es umtreibt den H?rer ?ber viele Stunden hinweg die Frage, welcher Zusammenhang denn wirklich zwischen Realit?t und Traumwelt bestehen kann. Zwischendurch streut Strobel Hinweise, die einen auf die falsche F?hrte locken und glauben lassen zu wissen, wie alles zusammenpassen k?nnte. Doch ganz so trivial ist die Aufl?sung des Falles dann doch nicht. Stattdessen h?lt der Autor ein viel interessanteres und ?berraschenderes Ende f?r den Fall bereit, dessen Aufl?sung v?llig anders verl?uft als bei handels?blichen Thrillern. 

"Der Sarg" wartet mit einer erschreckend realistischen Schilderung eines hochgradig deprimierenden und schockierenden Themas auf: Brutalit?t gegen?ber Kindern und Kindesmissbrauch verlangen Leser und H?rer sehr viel ab, da man emotional gefesselt und sehr stark ber?hrt wird. Doch schafft erst die Auseinandersetzung mit dem, was einfach unvorstellbar scheint und was man sich nicht vorstellen m?chte, ?berhaupt ein Bewusstsein f?r die Realit?t, die Strobel einem schonungslos vor Augen f?hrt. Aktuell scheinen Deutschlands Thriller- und Krimi-Autoren sich diesem Thema verst?rkt verschrieben zu haben, unter anderem hatte Nele Neuhaus in ihrem neuesten Topseller "Der b?se Wolf" Kindesmissbrauch thematisiert. Doch setzt die Umsetzung Arno Strobels, was die nervliche Belastung von Leser und H?rer betrifft, Ma?st?be und sucht seinesgleichen. 

Christoph Mahnel 
28.01.2013

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Arno Strobel: Der Sarg

CMS_IMGTITLE[1]

Sprecherin Nicole Engeln
Berlin: Argon Verlag 2013
Spielzeit: 464 Min., 19,95
ISBN: 978-3-8398-1178-8

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.