Romane

Unterhaltung von der besonders schnen Sorte

Carlotta Goldkorn ist Vizechefin und Kuratorin des weltberühmten August-Gayette-Museums im idyllisch gelegenen Fichtelbach. In einem Reiseführer wird das Museum als "outstanding" bezeichnet - aus gutem Grund: Die Besucher werden hier zu Entdeckern. Große Gemälde finden sich neben Buntstift-Kinderbildchen, etruskischer Goldschmuck neben Bonbon-Armbändern, und dazwischen blaue Schmetterlinge. Carlotta möchte an keinem Ort lieber arbeiten. Auch der schwedische Professor Gösta Johansson, Urenkel des großen Malers Jasper Johansson (1858-1932), fühlt sich in dem Museum mehr als wohl. Dies liegt nicht zuletzt an Carlotta. Als er sie das erste Mal sieht, denkt er: "Da bist du ja." Sie ist es, er weiß es. Und auch Carlottas Hormone spielen plötzlich verrückt.

Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick. Sie verbringen einen schönen Tag, einen tollen Abend und eine grandiose Nacht miteinander. Fortan wollen sie nicht mehr ohne einander sein. Aber Gösta lebt in Stockholm, während diverse Verpflichtungen (eine 14-jährige Tochter, die Museumsarbeit und ein alleinstehender Onkel) Carlotta in Deutschland halten. Dann ändert sich alles: In Göstas Ferienhaus wird ein bislang unbekanntes Wandbild von Jasper Johansson gefunden. Die Sensation scheint perfekt. Carlotta reist mit Gösta nach Schweden, um die Echtheit des Gemäldes zu prüfen. Dort muss sie erfahren, dass sich um dieses dramatische Geheimnisse ranken. Drei alte Tagebücher enthüllen eine herzzerreißende Wahrheit. Doch aufgrund eines Kunstskandals geraten diese in den Hintergrund ...

Unterhaltung zum Niederknien - "Die Liebe zu so ziemlich allem" ist genau das Richtige für verregnete Herbsttage und kalte Winterabende. Christine Vogeley gelingt hier wahrlich eine Geschichte zum Verlieben. Ab der ersten Seite droht dem Leser das Herz zu brechen. Mehr Gefühl geht kaum! Die deutsche Autorin macht mit ihren Romanen insbesondere Frauen wunschlos glücklich. Ihre Romane stecken voller Leidenschaft, die absolut mitreißend ist und eine berauschende Wirkung besitzt. Von solch einem Lesevergnügen fühlt man sich ganz trunken. Da möchte man das vorliegende Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es verführt zu einem unvergesslichen Leseerlebnis. Man hat keine andere Wahl, als Vogeleys Worten zu erliegen. Diese sind nämlich ein Genuss sondergleichen. Seufz!

Christina Vogeleys Romanen kann einfach niemand lange widerstehen, denn diese bedeuten Genuss pur. Hier erlebt man das perfekte Lesevergnügen. Bei der Lektüre von "Die Liebe zu so ziemlich allem" beginnt das Herz heftig zu klopfen. Kein Wunder, denn hier findet man Emotionen auf jeder einzelnen Buchseite - und darüber hinaus Lesespaß von der besten Sorte.

Susann Fleischer
02.12.2014

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Christine Vogeley: Die Liebe zu so ziemlich allem

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: Knaur Verlag 2014
464 S., 19,99
ISBN: 978-3-426-65347-0

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.