Romane

Stephen Kings Opus Magnum ist vollendet

Mit seiner fulminanten Romanreihe "Der Dunkle Turm" hat Stephen King ein fantastisches Meisterwerk geschaffen, das den Leser aller Sinne beraubt und ihn restlos begeistert. Nun legt der US-amerikanische Autor mit "Wind" nach und hinterl?sst mit diesem Buch bei seinen Fans eine G?nsehaut am ganzen K?rper. Hier findet man dunkle Magie, die einem den Atem nimmt und die f?r das Herz und die Nerven ein wahrer Genuss ist. Die Lekt?re des Endzeitepos ist der Beweis f?r ganz hohe (Schreib-)Kunst, von der man niemals genug bekommen kann. Man f?hlt sich vollkommen gefangen von diesem Vergn?gen und gibt sich dem Genuss an einer ungew?hnlichen Geschichte immer wieder gerne hin.

Roland Deschain ist ein Revolvermann und der letzte einer kleinen Gruppe Aufrechter, die in der zunehmend gesetzlosen Welt f?r Ordnung sorgen wollen. Er geh?rt zu den Besten der Besten und alle haben Angst vor ihm, denn Roland und seine Ka-Tet kennen keinerlei Skrupel, um ihr Ziel, den Frieden zu sichern, zu erreichen. Bislang wissen seine Gef?hrten nicht, dass er einst gro?e Schuld auf sich geladen hat. Nur wegen ihm ist seine Mutter viel zu jung gestorben und sein Vater dar?ber beinahe wahnsinnig geworden. Inzwischen sind aber viele Jahre vergangen und Roland erz?hlt seinen Freunden von diesem wohl dunkelsten Kapitel in seinem Leben und davon, wie sein Vater den Jungen zu einer abgelegenen Ranch nahe Debaria in der Baronie Neu Kanaan schickte.

Allem Anschein nach wurde diese Gegend damals von einem Monster heimgesucht, das wahllos die Menschen umbrachte und ?berall schiere Angst verbreitete. Einzig ein kleiner Junge wusste, dass ein Gestaltwandler - der sogenannte "Fellmann" - hinter den Bluttaten steckte. Nun musste sich Roland, selbst noch ein Teenager und noch gr?n hinter den Ohren, den b?sen M?chten entgegenstellen. Daf?r begab er sich tief in das Herz von Mittwelt - und in gro?e Gefahr. Allerdings konnte sich Bill an nichts mehr erinnern und Roland musste sich etwas einfallen lassen. Erstmals erkannte der Revolvermann, dass ihm durchaus noch eine gl?ckliche Zukunft bevorstand - trotz all der Schuld, die er auf sich geladen hatte. Doch daf?r musste er erst die Schatten der Vergangenheit von sich absch?tteln ...

"Wind" legt den eindrucksvollen Beweis vor: Stephen King ist und bleibt der Meister des Horrors, der sich still und heimlich an den Leser heranschleicht und ihm einen geh?rigen Schrecken einjagt. Seine "Der Dunkle Turm"-Reihe geht ab wie eine Rakete und ist von gro?er epischer Wucht, die einen staunen l?sst. Der neue Roman des US-amerikanischen Autors bietet spannende Unterhaltung bis zur letzten Seite und bedeutet f?r das Herz und die Seele ein originelles Vergn?gen, f?r das man glatt einen Mord begehen k?nnte. ?ber solch einen gro?artigen Genuss kann man nur in Begeisterung ausbrechen, denn dank dieser wundervollen Saga taucht man in ein aufregendes Erlebnis ab, das die Zeit verfliegen l?sst wie in Windeseile. "Wind" ist ein erstklassiger (Lese-)Spa? und darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Susann Fleischer 
05.11.2012 

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Stephen King: Wind. Aus dem Amerikanischen von Wulf Bergner

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: Heyne Verlag 2012
416 S., 19,99
ISBN: 978-3-453-26794-7

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.