Romane

Familie und andere Katastrophen

F?nf B?nde umfasst Edward St Aubyns Melrose-Saga - ein vielschichtiges Generationendrama, das mit leisen Witz und ganz viel Gef?hl besticht -, die den Leser zu einer kurzweiligen Lekt?re verf?hrt und dabei bestens unterh?lt. Knapp zwanzig Jahren nach der Ver?ffentlichung seines Deb?ts "Sch?ne Aussichten" (1992) kommt die Quintologie mit "Zu guter Letzt" nun zu ihrem fulminanten Abschluss. Jeder der Romane ?hnelt einer psychologischen Studie des Menschen, seiner Seele und der Gef?hle, die in seinem tiefsten Herzen schlummern und darauf warten, endlich erwachen zu d?rfen. Dieses Erlebnis ist f?r den Leser absolut fesselnd und ber?hrt ihn bis zur letzten Seite und jedes Mal wieder aufs Neue. Denn die Sch?nheit der Geschichte ?berstrahlt einfach alles. 

Mit dem Tod der Ex-Multimillion?rin Eleanor Melrose kommen bei ihrem Sohn Patrick Gef?hle zum Vorschein, die er nie in seinem Herzen vermutet h?tte. F?r ihn ist dies ein weitaus gr??eres Problem, als manche vermuten w?rden, denn zeit seines Lebens hat er W?rme und Zuneigung nie zu sp?ren bekommen. Und doch zerrei?t er sich nicht das Maul ?ber seine Mutter wie all die anderen, die zu Eleanors Beerdigung gekommen sind. Verwandte, Freunde und Feinde geben der armen Frau das letzte Geleit, um beim anschlie?enden Leichenschmaus in Erinnerungen zu schwelgen und sich die Kante zu geben. Einzig Patrick beobachtet dieses bizarre Zusammentreffen der unterschiedlichsten Personen aus sicherer Distanz - nur um dabei zu erfahren, dass auch er nicht frei ist von Schuld. 

Wie auch seine Mutter besitzt er eine helle und dunkle Seite - nur im Gegensatz zu ihr entscheidet er sich f?r den richtigen Pfad, den er in Zukunft begehen m?chte. So findet er endlich zu sich selbst und zu einem erf?llteren Leben als das, was ihn bislang hinter seiner verschlossenen T?r erwartet hat. Der Tod seiner Mutter ist f?r Patrick endlich die Chance, um in seinem Leben einen richtigen Sinn zu sehen - denn die Familie bedeutete f?r ihn keineswegs die Erf?llung des vollkommenen Gl?cks. Doch zuvor muss der Schmerz, der so lange Zeit in ihm auf seine Befreiung gewartet hat, sich freie Bahn verschaffen. Nur so kann sein Leben einen echten Sinn haben ... 

Edward St Aubyn ist wahrlich ein Meister der Schreibkunst und ein bemerkenswerter Poet, der mit seinen Worten die schlimmsten Geschehnisse zu einem zauberhaften Erlebnis verwebt. Sein Roman "Zu guter Letzt" steckt voll magischer Anmut und fesselnder Spannung und bedeutet f?r den Leser ein echtes Highlight in der Unterhaltungsliteratur. St Aubyns Werke sind die sch?nste Lekt?re, die man sich nur w?nschen kann, und deshalb kleine Juwelen, die mit ihrem Glanz das Dunkel im Herzen des Lesers f?r immer vertreiben werden. Scharfsinnig, witzig und mit einem gewissen Ma? an Spannung und Gef?hl - "Zu guter Letzt" darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen. 

Susann Fleischer 
10.10.2011

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Edward St Aubyn: Zu guter Letzt. Aus dem Englischen von Sabine Hbner

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: Piper Verlag 2011
224 S., 17,99
ISBN: 978-3-492-05434-8

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.