Gedichtbnde

Lyrische Wegbegleitung

Das Schreiben von Gedichten ist für Ernst Heinrich Turtschi eine Leidenschaft, der er schon lange frönt. Die Lyrik hat ihn bereits in jungen Jahren begeistert.

Mit seinen Gedichten beteiligte er sich bereits an Wettbewerben und fand Anerkennung. Das in diesem Buch enthal-tene Gedicht "Verloren" gehörte 2011/2012 zu den ausge-wählten besten 100 Gedichten und wurde von der Frankfurter Bibliothek im Gedichtband "Die besten Gedichte 2011/2012" publiziert. Sein Gedicht "Der Gau", das er zum Lyrikwettebewerb in Frankfurt einreichte, wurde in das Jahrbuch für zeitgenössische Lyrik aufgenommen.

In dem vorliegenden Lyrikband widmet sich Ernst Heinrich Turtschi in vier Abschnitten, die einleitend mit wunderbaren farbigen Illustrationen versehen sind, wesentlichen Stimmungen und Befindlichkeiten, die jeden Leser bewegen. Es sind die scheinbar alltäglichen Beobachtungen, die er in  wohlgeformte Worte zu fassen weiß.
Zunächst wendet er sich Mensch und Natur zu und setzt dann einen weiteren Schwerpunkt mit Gedanken zu Krankheit und Tod. Die Spannbreite seiner lyrischen Impressionen wird deutlich, wenn man seine abschließenden Verse über das Sterben in dem Gedicht "Zum Tod eines Freundes" liest und er sich danach dem Kapitel "Frohsinn und Spaß" zuwendet.

Treffender kann die Gefühlswelt in einem weiten Lebensbogen nicht eingefangen werden. Zu den Vergnügungen gehört auch die Wunderwelt zirzensischer Darbietungen, die in "Zirkus Harlekin" eingefangen ist, einem Gedicht, das Turt-schi im Auftrag von Zirkus "Harlekin" geschrieben hat.
Der Lauf des Lebens folgt dem Werden und Vergehen in der Natur und dem Wechsel der Jahreszeiten. Es ist deshalb folgerichtig, wenn der Gedichtband mit Betrachtungen über die Jahreszeiten endet.

Ernst Heinrich Turtschi setzt sich mit den Versen "An die Lyrik" mit dem Wesen und der Bedeutung dieses Literaturschaffens auseinander. Er versteht seine Lyrik als lyrische Erzählform und meistert hervorragend die Herausforderung, Geschichten in Kurzform zu erzählen.
So scheint seine Lyrik unerschöpflich, strahlt die Zuversicht aus, dass die Lyrik den Autor auch auf seinem weiteren Le-bensweg begleitet und es noch viele so lesenswerte Gedichte geben wird, die, dem Wunsch des Autors entsprechend, auch zukünftig den Lesern Besinnlichkeit und Freude bringen.

Dr. Helga Miesch
14.07.2014

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Ernst Heinrich Turtschi: Wortsonaten

CMS_IMGTITLE[1]

Frankfurt: Frankfurter Literaturverlag 2014
65 S., 12,80
ISBN: 978-3-8372-1432-1

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.