Krimis & Thriller

Der neue King - ein unheimliches Vergngen

North Carolina, Sommer/Herbst 1973: Als Student leidet Devin Jones an akuter Geldnot und sein Portemonnaie scheint ständig leer zu sein - und das, obwohl er wegen seiner Arbeit, die ihn voll und ganz in Anspruch nimmt, sein Studium zu vernachlässigen droht. Doch eines Tages ändert sich Devins finanzielle Situation: Für drei Monate will er im Vergnügungspark "Joyland" die Besucher bei guter Laune halten. Und es soll sich für ihn lohnen, denn das Gehalt ist mehr als großzügig. Aber trotzdem bleibt ein kleiner Wermutstropfen: Devin und seine große Liebe Wendy werden nicht zusammen sein können. In Gedanken ist er stets bei ihr - im Gegensatz zu Wendy, die sich ohne Devin bestens zu amüsieren scheint und ihm schließlich per Brief den Laufpass gibt. Zeit, sich in seinem Liebeskummer zu vergraben, bleibt Devin allerdings keine.

Devins gesamte Aufmerksamkeit wird auf etwas anderes gelenkt. Er erfährt von einem Mädchen, das vor vier Jahren in der Geisterbahn "Horror House" einen grausamen Tod gefunden hat. Ihr Freund schnitt ihr damals die Kehle auf - eine äußerst blutige Tat, die auch Devin nicht kalt lässt. Seitdem soll sie dort spuken und den Menschen einen gehörigen Schreck einjagen. Am liebsten wäre es Devin, wenn er jenem Geist einmal selbst ansichtig werden würde - ein Wunsch, der leider nicht in Erfüllung geht. Dafür passiert aber etwas, mit dem Devin nicht gerechnet hat: Er lernt Annie, eine schöne junge Frau, deren behinderter Sohn Mike Devins Interesse weckt, kennen. Die beiden verbergen offenbar ein Geheimnis, auf dessen Spur Devin um jeden Preis kommen möchte. Schnell holt den Jungen der Ernst des Lebens ein und der Spaß hört irgendwann einmal auf ...

Es gibt auf der ganzen Welt kaum einen besseren Schriftsteller, der bei den Lesern solch eine Gänsehaut hervorrufen kann, wie Stephen King. Seine Romane sind oftmals ein Trip geradewegs in die Hölle bzw. in die Abgründe der menschlichen Seele, die nicht selten tiefschwarz zu sein scheint. Auch mit "Joyland" gelingt es dem US-Amerikaner einmal mehr, seinen Fans den Atem zu rauben und ihnen ein Erlebnis zu bereiten, das man um nichts auf der Welt wieder missen möchte. Dieses Buch nimmt einen gefangen und man droht, sich in dieser Lektüre gnadenlos zu verlieren. Kein Wunder, denn die Story ist absolut fesselnd und packt den Leser bereits ab den ersten Zeilen. King macht nach wie vor seinem Nachnamen alle Ehre: Er ist der wahre König des Grusels, dessen Geschichten aber etwas Poetisches anhaftet.

Stephen King ist unangefochten Nordamerikas Autor No. 1 und seine Romane sind (literarische) Meisterwerke, die allesamt absolute Filmqualität besitzen - genauso wie sein neuestes Buch "Joyland". Hier erlebt man Spannung und Unterhaltung par excellence. Eben einen großartigen Genuss, der (Kopf-)Kino vom Feinsten bedeutet und der den Leser umzuhauen vermag. Dieses Vergnügen hätte selbst Hollywood kaum besser gelingen können.

Susann Fleischer
15.07.2013

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Stephen King: Joyland. Aus dem Amerikanischen von Hannes Riffel

CMS_IMGTITLE[1]

Mnchen: Heyne Verlag 2013
352 S., 19,99
ISBN: 978-3-453-26872-2

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.