Krimis & Thriller

Tanti auguri , Commissario!

Es begann vor zwanzig Jahren, als die ehemalige Lehrerin und Werbetexterin Donna Leon mit "Venezianisches Finale" ihren ersten Roman um Commissario Brunetti ver?ffentlichte und eine Erfolgsserie begr?ndete. Seitdem liefert sie zuverl?ssig Jahr f?r Jahr einen neuen Fall mit dem sympathischen Familienvater ab und belegt mit den hochwertigen Exemplaren aus dem Z?rcher Diogenes Verlag nach Erscheinen stets f?r eine gewisse Zeit einen Platz ganz vorne in den hiesigen Bestsellerlisten.

In diesem Sommer begehen Leon und Brunetti nun das zwanzigj?hrige Dienstjubil?um des Commissarios und feiern dieses mit "Reiches Erbe". Dieser Fall beginnt mit dem Tod einer alten Dame. Costanza Altavilla wird von einer Nachbarin leblos in ihrer Wohnung aufgefunden. Herzversagen scheint die naheliegende und plausible Ursache zu sein. Doch beschleichen Brunetti wie auch den Pathologen Rizzardi ein ungutes Gef?hl, was den Commissario zu weiteren Untersuchungen veranlasst.

Die Autorin thematisiert seit jeher in ihren Brunetti-F?llen gesellschaftliche Missst?nde und hat sich f?r ihren Jubil?umsband Altersarmut, h?usliche Gewalt und die ?berzogenen Miet- und Immobilienpreise in Venedig vorgekn?pft. "Reiches Erbe" pl?tschert kriminaltechnisch gesehen so dahin, doch ist es nicht Donna Leons Ansinnen, einen Pageturner mit einem ?berraschenden Finale zu schaffen. Stattdessen liegt ihr Fokus auf den leisen T?nen und feinf?hligen Highlights wie dem melodramatischen H?hepunkt im vorliegenden Fall, als Brunetti einf?hlsam dem unbewussten T?ter durch Venedig folgt und ihm dessen Lebensbeichte abringt.

Donna Leon schuf laut eigenen Angaben mit Brunetti eine Figur, die sie sich gut und gerne auch selbst als den Mann an ihrer Seite vorstellen k?nnte. Dazu packte sie mit dessen Ehefrau Paola, einer Literaturprofessorin aus gutem Hause, und den beiden Kindern Raffi und Chiara das Komplettpaket einer gl?cklichen Familie. In diesem Kontext drapiert die Autorin die weiteren und stets wiederkehrenden Zutaten, als da w?ren: eine Prise Henry James, dem Lieblingsautor Paolas, ein wenig Aufbegehren der beiden heranwachsenden Kinder, insbesondere seitens der Tochter, ein paar Kompetenz?berschreitungen durch Brunetti selbst und mit Hilfe der computeraffinen Polizeisekret?rin Signorina Elettra sowie ein wenig Fremdsch?men mit Brunettis Vorgesetztem, dem Vice-Questore Patta.

Nach zwanzig Jahren ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Serie eine gewisse Entwicklung genommen hat. W?hrend die Brunetti-Romane zu Beginn noch einen gewissen Krimi-Charakter besa?en, wurde der als Aufh?nger fungierende Kriminalfall im Laufe der Jahre jedoch immer mehr in den Hintergrund gedr?ngt. Donna Leon agiert als feinf?hlige Beobachterin von Charakteren, so dass ihre "Krimis" einen erheblichen literarischen Anstrich erfahren haben. Vordergr?ndig l?sst die Autorin Kritik an den korrupten Zust?nden in der italienischen Gesellschaft laut werden, was auch der Grund daf?r ist, dass die Wahl-Venezianerin ihre Romane bis heute nicht f?r eine italienische ?bersetzung freigibt, um nicht als Nestbeschmutzerin zu gelten.

Der Leser wird sich nach zwanzig Romanen und zwanzig Jahren mit Brunetti und Leon fragen, was ihn stets dazu bewegt, das neueste Werk zu erwerben - gleich wissend, was er erhalten wird. Die Antwort scheint genau in dieser Sicherheit des zu Erwartenden zu liegen. Man f?hlt sich dank der Brunetti-Romane bereits absolut heimisch in Venedig. Leon beschreibt die Schaupl?tze, das Wegenetz per Stra?e oder Vaporetto so intensiv, dass man sich selbst als Leser, der noch nie in Venedig war, traumwandlerisch durch La Serenissima bewegt.

So sicher wie das Amen in der Kirche wird im Sp?therbst eines jeden Jahres der neue Brunetti im englischsprachigen Original ver?ffentlicht, bevor im Fr?hsommer des Folgejahres rechtzeitig bei Erwachen der Urlaubsgef?hle die deutsche ?bersetzung als Hardcover erscheint. Schlie?lich folgt knapp anderthalb Jahre sp?ter zum Weihnachtsgesch?ft die preiswerte Taschenbuchausgabe. Bedenkt man Donna Leons Alter - sie wird in diesem Herbst 70 Jahre alt - k?nnte das Leben des Commissarios noch um einige Episoden und Jahre verl?ngert werden. Den treuen und nimmerm?den Leser wird es freuen!

Christoph Mahnel
02.07.2012

 
Diese Rezension bookmarken:

Das Buch:

Donna Leon: Reiches Erbe. Commissario Brunettis zwanzigster Fall. Aus dem Amerikanischen von Werner Schmitz

CMS_IMGTITLE[1]

Zrich: Diogenes Verlag 2012
316 S., 22,90
ISBN: 978-3-257-06820-7

Diesen Titel

Logo von Amazon.de: Diesen Titel können Sie über diesen Link bei Amazon bestellen.